Fliranstedt ist ein Fürstentum im ehemaligen Königreich Dracconia. Das Fürstentum ist der Hauptsitz des Erleuchteten Ordo Mechanicus, der den im Königreich legalisierten Dunklen Ordo Mechanicus darstellt. Der Dunkle Ordo Mechanicus, wie er im benachbarten Königreich Heligonia heisst, und der Erleuchtete Ordo Mechanicus sind somit die gleichen.

Die Entstehung des Ordens

Die Conventmitglieder des Ordo Mechanicus sind Meister der Mechanik und der Artefaktmagie. Vor ungefähr 300 Jahren traten die Obersten des Ordo Mechanicus zusammen, um über einen Zweig ihrer Wissenschaft zu urteilen. Diese Spielart der Mechanicusmagie bediente sich zweifelhafter Methoden und Materialien. Zwar konnte man so eine hohe Effektivität erreichen, doch zahlten die Anwender oft einen hohen Preis. Je mächtiger die angewandte Magie war, desto schneller und stärker waren die Auswirkungen der Folgen, nämlich einer Krankheit die den Körper des Menschen mehr oder weniger langsam zerfallen ließ. Allgemein wurde beschlossen, diese Art der Magie zu ächten und die existierenden Aufzeichnungen zu vernichten, was dann auch durchgeführt wurde. Jedoch waren nicht alle der Meinung, dass diese Entscheidung richtig sei. Diese entschlossenen Mitglieder gründeten den “Bund des erleuchteten Ordo Mechanicus”, der wegen seiner Praktiken und seiner Illegalität aber als “der dunkle Bruder des Ordo Mechanicus” in der Gesellschaft des Arcanums bekannt geworden ist. Sein Ziel ist es, die genannte Magie wieder zu erforschen, den Wissensstand wieder herzustellen und schließlich die Anwendung zu verbessern. Bei nicht wenigen der Mitglieder spielt auch die Gier nach Macht eine entscheidende Rolle.

[collapse]
Die Zeitreise

Docartus, ein einflußreiches Mitglied des Erleuchteten Ordo Mechanicus reiste vor einiger Zeit Gerüchten zufolge mit einem Lehrling in die Vergangenheit. Mit Boten und Kurieren versuchten sie, Docartus‘ Ziele durchzusetzen: Die Verhinderung der Entstehung der Ceridischen Kirche in Heligonia sowie die Machtübernahme durch den fliranischen Orden. Leider durchkreuzten einige wagemutige Helden fast alle seine Pläne, indem sie selbst in der Zeit zurückreisten und die Briefe abfingen. Doch gelang es nicht, alles zu verhindern. So gelangte eine Nachricht an ihr Ziel und ermöglichte dem Erleuchteten Ordo Mechanicus, wie sich der DOM selbst nennt, in Dracconia die Genehmigung zur Ausübung ihrer magischen Fähigkeiten und ihrer Experimente zu erhalten. Außerdem erreichte Docartus, seinen ursprünglichen Körper zu bewahren. Mindestens seit dieser Zeit jedoch beherrscht der dunkle Ordo Mechanicus das Gebiet jenseits des Jolborn, den südlichen Landesteil unterhalb dem Herzogtum Borngart im immer noch nicht befriedeten Dracconia. Hauptsitz des Ordens ist eine verlassene Burg, welche in den letzten Jahren zu Burg Fliran heranwuchs, Hauptstadt des langsam wachsenden fliranischen Reiches. Außerhalb des heligonischen Reiches kann der DOM ohne Einschränkungen in Ruhe seine Forschungen betreiben. Das primäre Ziel des Ordens, in die zerbrochene Stadt zu gelangen, kann hier ungestört verfolgt werden. Dazu wurden verschiedene Forschungszweige gebildet. Ein sehr wichtiger Forschungszweig ist die Erforschung des Amerylls. Mit dessen Hilfe gelang es wohl vor langer Zeit großen Magiern, sehr schnell von einem Ort zum anderen zu reisen.
Zahlreiche weitere Forschungszweige haben sich inzwischen jenseits des Jolborn entwickelt. Nicht alle Forschungsergebnisse erreichen den Ordensvorsitzenden Docartus.

[collapse]

Zu Fliranstedt gibt es noch nicht viel mehr Informationen, einige wenige sind im HeliWiki als Suchergebnisse zu finden.